25.10.2019

Kampf gegen die Keime

Fotos: Alexey Kotelnikov, Edward Olive

„STAUfrei“ heißt ein Forschungsprojekt am Klinikum Heidenheim. Dabei geht es um den Kampf gegen multiresistente Keime, die sich mit vielen Antibiotika nicht mehr in den Griff bekommen lassen.

Häufigster Vertreter dieser Erreger ist der MRSA. Er ist in Krankenhäusern ein großes Problem, da er gefährliche Wundinfektionen verursachen kann. Damit diese Keime gar nicht erst ins Krankenhaus hereingetragen werden, können Patienten seit April 2019 im Rahmen des STAU frei-Projekts vor einer OP im Klinikum Heidenheim vom Haus- oder Facharzt auf Staphylococcus aureus getestet werden.

Staphylococcus aureus

Ist das Ergebnis positiv, erhalten sie ein Dekontaminationsset: Darin enthalten sind antibakterielle Produkte wie Waschlotion, Mundspülung und Nasengel sowie Desinfektionsmittel und -tücher. Nach einer fünftägigen Anwendung zu Hause sollen die Patienten möglichst staphylococcusarm zur OP ins Klinikum Heidenheim kommen.

Studie mit 12.000 Teilnehmern

Nach dem Krankenhausaufenthalt werden alle Patienten weiter betreut und auf MRSA überwacht. Die Mitarbeiter der teilnehmenden 53 Arztpraxen wurden intensiv geschult. Um aussagekräftige Ergebnisse zu er zielen, sollten 12.000 Patienten in das Projekt eingebunden werden. Die Teilnahme ist natürlich freiwillig. Wenn sich zeigt, dass die Hygienemaßnahmen wirken und weniger Wundheilungsstörungen auftreten, sollen diese Leistungen deutschlandweit allen Patienten angeboten werden.

Artikel weiterempfehlen

Das könnte Sie auch interessieren