01.02.2019

Was passiert im Schlaf?

Foto: Adobestock khaligo

Schlaf ist ein Wunderwerk der Natur, das die Wissenschaft bis heute noch nicht ganz erklären kann. Während wir ruhen, laufen in Körper und Gehirn lebensnotwendige Vorgänge ab, die uns auf den nächsten Tag vorbereiten.

Das Gehirn sortiert die Tageseindrücke und organisiert sich im Schlaf neu. Unser Gedächtnis und unsere Lernfähigkeit hängen wesentlich davon ab, wie gut wir geschlafen haben. Der Körper schüttet verschiedene Hormone aus, die Appetit und Gewichtskontrolle regulieren, Fruchtbarkeit und Abwehr von Infektionen steigern. Wachstumshormone sorgen für die Erneuerung von Muskeln und Gewebe. In der Ruhephase erholt sich das Herz, so dass ausreichender Schlaf das Risiko für Schlaganfall und Herzinfarkt senkt. (Wer zu wenig schläft, hat auch ein erhöhtes Risiko für Infekte und Diabetes.) Im Schlaf stecken also viele Potenziale, die wir für ein erfülltes Leben nutzen können.

Tiefschlaf und Traumphasen

Schlafhygiene ist dabei ein wichtiges Stichwort: Sorgen Sie für eine dunkle, ruhige und kühle Schlafumgebung, in der Sie sich wirklich wohlfühlen. Ein gesunder Erwachsener braucht durchschnittlich 6 bis 7 Stunden Schlaf pro Nacht. Wichtig ist dabei vor allem die Qualität des Schlafs, denn während der Nacht wechseln sich verschiedene Schlafphasen ab. Für eine echte Erholung braucht der Mensch genügend Tiefschlafphasen. Bildschirme aller Art lassen uns mit ihrem blauen Licht nicht nur später einschlafen, sondern sie stören auch den Tiefschlaf. Lassen Sie also Handy und Computer abends aus. Auch die Traumphasen (REM-Schlaf) sind wichtig, denn hier ist das Gehirn besonders aktiv. Viele kennen das Phänomen, dass man morgens die Lösung für eine Frage weiß, die einen abends noch beschäftigt hat: Schlaf spielt eine wichtige Rolle für die Verarbeitung von Stress und Problemen.

Die kleine Pause zwischendurch

Halten Sie auch tagsüber die Balance zwischen Leistung und Erholung. Wer konzentriert und effizient arbeiten will, braucht zwischendurch kleine Pausen zur Regeneration. Alle 60 bis 90 Minuten sollten Sie Ihre Tätigkeit für ein paar Minuten unterbrechen, vor allem, wenn Sie am Bildschirm arbeiten. Stehen Sie auf, bewegen Sie sich, schauen Sie in die Ferne und entlasten Sie Ihre Augen. Öffnen Sie wenn möglich ein Fenster und atmen Sie tief durch. Sie können dafür eine App verwenden, die Sie regelmäßig an die Pause erinnert. Andere Programme bieten Ihnen kurze Meditationen. Sie können aber auch selbst Achtsamkeit üben, indem Sie die Augen schließen und sich einige Minuten nur auf Ihren Atem konzentrieren. So kommen Sie wieder im Hier und Jetzt an und sind bereit für neue Taten.

Weitere Tipps für einen gesunden Schlaf bietet unsere neue Kampagne “Bettgeflüster“. Machen Sie den Selbsttest, legen Sie ein Schlaftagebuch an oder laden Sie Musik zum Einschlafen herunter.

Kampagne “Bettgeflüster”

Artikel weiterempfehlen

Das könnte Sie auch interessieren