14.09.2017

Gesundheit to go

Text: Elisa Holz | Foto: Robert Bosch GmbH

Ambulante Operationen haben viele Vorteile. Die Bosch BKK fördert die Gesundheit to go – zum Wohle der Patienten.

Vor noch nicht allzu langer Zeit war eine Operation ein schwerwiegender und langwieriger Eingriff. Aufgrund des medizinischen Fortschritts sind heute zahlreiche OPs ambulant möglich. Patienten müssen in vielen Fällen nicht einmal eine Nacht im Krankenhaus bleiben. Das spart nicht nur Zeit und Geld. Untersuchungen haben auch gezeigt, dass Patienten viel schneller wieder auf den Beinen sind als nach einer herkömmlichen Operation.

Die Bosch BKK arbeitet im Rahmen der „Integrierten Versorgung“ mit Krankenhäusern, Haus- und Fachärzten an der Konzeption und dem Abschluss eigener Verträge. Denn wenn alle Beteiligten in enger Abstimmung zusammenarbeiten, kann den Patienten auch im Falle einer anstehenden OP schneller und besser geholfen werden.

Kürzer warten, schneller erholen

Die Vorteile der Integrierten Versorgung: Die Wartezeiten sind kürzer, es kommt zu keinen Dopplungen bei der Voruntersuchung. Die Behandlungsqualität ist meist besser und belastende Krankenhausaufenthalte können vermieden werden. In vertrauter Umgebung genesen die meisten nämlich wesentlich schneller. Falls doch eine Klinikübernachtung nötig wird, entfällt meist die sonst übliche Zuzahlung.

Ambulantes Operieren heißt nicht, dass der Arzt sich nach der OP nicht mehr um die Patienten kümmert: Oft übernehmen die behandelnden Haus- und Fachärzte auch die Nachsorge. Ob eine ambulante Operation im Einzelfall sinnvoll ist, ist eine individuelle Entscheidung sowohl des Arztes als auch des Patienten. Die Zahlen sprechen allerdings für sich. In den USA und Großbritannien werden mittlerweile 80 Prozent aller Operationen ambulant durchgeführt, in Deutschland immerhin schon um die 37 Prozent.

Mehr Informationen: Infoflyer zu Ambulanten Operationen

Immer mehr Operationen können ambulant durchgeführt werden. Die Bosch BKK bietet diese Möglichkeit bei einer Reihe von Eingriffen wie Hüft- oder Knieoperationen.

Hand in Hand

Rund 400 verschiedene Eingriffe können mittlerweile ambulant erfolgen. Dazu gehören unter anderem Rücken-, Schulter-, Hüft- oder Kniegelenks-OPs sowie gynäkologische und urologische Eingriffe. Die Bosch BKK bietet regional verschiedene Modelle zur Integrierten Versorgung an. Welche Verträge es in Ihrer Region gibt, erfahren Sie von Ihrem Kundenberater.

Informationen zur Integrierten Versorgung

Artikel weiterempfehlen

Das könnte Sie auch interessieren