14.09.2017

Organe spenden, Leben spenden

Foto: Alexander Raths/fotolia, DSO

Über 10.000 Menschen warten in Deutschland auf ein Spenderorgan, das ihnen das Leben retten kann.

Diesen 10.000 Menschen standen im vergangenen Jahr nur 3.084 Organtransplantationen gegenüber. Noch größer ist die Diskrepanz zur Zahl der Organspender in Deutschland. Die stagniert seit Jahren auf niedrigem Niveau. 2016 haben hierzulande nur 857 Menschen nach ihrem Tod Organe gespendet.

Bequeme Mehrheit

Dabei sind die Deutschen dem Thema gegenüber eigentlich positiv eingestellt. Rund 80 Prozent können sich vorstellen, im Fall der Fälle ein Organ zu spenden. Doch nur ein Drittel von ihnen hat tatsächlich einen Organspendeausweis. Woran liegt das? Zum einen an Bequemlichkeit. Man schiebt eine Entscheidung, die mit dem eigenen Tod verknüpft ist, gerne vor sich her. Zum anderen sind viele Menschen aber auch verunsichert: Wie wird festgestellt, dass ich auch wirklich tot bin, bevor mir Organe entnommen werden? Und geht es nach den Skandalen der vergangenen Jahre bei der Vergabe von Organen an Patienten auf der Warteliste nun wirklich gerecht zu?

Das sind berechtigte Fragen, über die sich jeder genau informieren sollte, bevor er sich dafür oder dagegen entscheidet, einen Organspendeausweis auszufüllen und zu unterschreiben. Wichtig ist, sich überhaupt zu entscheiden, denn sonst müssen dies im Fall der Fälle die nächsten Angehörigen tun, die damit nicht selten überfordert sind.

Ein rettendes Organ trifft nach dem Hubschraubertransport ein.

Deutschland im Vergleich

In den meisten Ländern Europas gilt die Widerspruchslösung. Wer zu Lebzeiten nicht ausdrücklich einer Organentnahme widerspricht, dem können im Todesfall Organe entnommen werden. In Deutschland gilt die Entscheidungslösung: Bundesbürger sollen regelmäßig über das Thema informiert werden, um sich entscheiden zu können. Nur wer einen Organspendeausweis hat, kommt als Organspender infrage.

Umfangreiche Informationen finden Sie unter:
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
Deutsche Stiftung Organtransplantation
Eurotransplant

Artikel weiterempfehlen

Das könnte Sie auch interessieren