26.09.2018

Zum Wohle des Ganzen

Text: Felicitas Heimann | Fotos: Marc Gillardone/Robert Bosch Krankenhaus, Robert Bosch Stiftung

Der Leitgedanke, unter dem Robert Bosch 1936 das nach ihm benannte Krankenhaus in Stuttgart eröffenete, gilt bis heute: “Zum Wohle des Ganzen”.

Robert Boschs Anliegen war es, nicht nur die Krankheit, sondern den ganzen Menschen zu behandeln. Das gilt im Robert Bosch Krankenhaus damals wie heute, wo jährlich knapp 40.000 Patienten versorgt werden. Vor allem Krebspatienten erhalten dort eine ganzheitliche Thera­pie. Prof. Dr. med. Mark Dominik Alscher, medizi­ni­scher Geschäftsführer des Robert Bosch Krankenhauses: „Wir beraten und behandeln unsere Patienten bei jeder Krebserkrankung auf der Basis neuester Erkenntnisse der Krebsforschung, aber zusätzlich auch mit komplementären Verfahren der Naturheilkunde und integrativen Medizin. Denn wissenschaftliche Studien belegen positive Effekte naturheilkundlicher Behandlungen insbesondere im Hinblick auf Nebenwirkungen kon­ventioneller Krebstherapien.“ So wurde im Dezember 2015 am RBK die Abteilung für Naturheilkunde und Integrative Medizin gegründet. Die dort entwickelten Arzneimittel und Therapien sollen die Lebensqualität der Patienten verbessern und vor und nach Krebserkrankungen präventiv wirken. Doch nicht nur in der Onkologie, sondern auch bei anderen Erkrankungen wie chronischen Schmerzen setzen die Krankenhausärzte neben konventioneller Medizin auf naturheilkundliche und integrativ-medizinische Behandlungen.

Ein Blick in die Vergangenheit der Apotheke des Krankenhauses.

Der Mensch im Mittelpunkt

Das Robert Bosch Krankenhaus ist auch eine kompetente Adresse für Patienten mit unklaren Diagnosen. Die Bosch BKK hat zusammen mit dem Krankenhaus das Zweitmeinungsprogramm entwickelt. Dieses richtet sich an Patienten, die bei unterschied­lichen Ärzten waren, ohne dass sich ihre gesundheitliche Situation stabilisiert hätte. Die Bosch BKK ermöglicht ihren Ver­sicherten den Besuch bei einem fachlichen Koordinator, der innerhalb von zwei Wochen einen Untersuchungstermin bei Spezialisten anbietet, darunter Experten für Magen-Darm-Erkrankungen, Herz- oder Krebserkrankungen. Das Programm will einen Therapie­vorschlag aufgrund einer gesicherten Diagnose ermöglichen. Zusätzlich zur ärztlichen Beratung kümmern sich Patientenbegleiter der Bosch BKK um Reha, Pflege oder Hilfsmittel und prüfen, ob die Betroffenen zu Hause gut versorgt sind. Das Therapie- und Versorgungsprogramm des Robert Bosch Krankenhauses und der Bosch BKK zeigt, dass hier der Mensch im Mittelpunkt steht. Ein Aspekt, der dem Stifter Robert Bosch besonders am Herzen lag.

Weitere Informationen:
Geschichte des Robert-Bosch-Krankenhauses
Rede von Robert Bosch zur Eröffnung des Krankenhauses

Hilfe bei unklarer Diagnose

Sie leiden unter Beschwerden und haben bisher keine eindeutige Diagnose erhalten? Dann könnte das Zweitmeinungsprogramm der Bosch BKK hilfreich sein.

Zum Zweitmeinungsprogramm

Artikel weiterempfehlen

Das könnte Sie auch interessieren