23.11.2017

Ein Medikationsplan gibt Sicherheit

Foto: fotolia

Nehmen Sie drei oder mehr Medikamente dauerhaft ein? Dann haben Sie Anspruch auf einen Medikationsplan.

Der Medikationsplan ist bundesweit einheitlich gestaltet und wird in der Regel vom Hausarzt ausgestellt. Er soll Patienten bei der richtigen Einnahme seiner Medikamente unterstützen und enthält unter anderem Angaben zu Wirkstoff, Dosierung, Zeitpunkt und Grund der Einnahme. Den Medikationsplan gibt es zunächst in Papierform. Ein aufgedruckter Barcode ermöglicht es, dass er in jeder Arztpraxis, Apotheke und im Krankenhaus per Scanner eingelesen und aktualisiert werden kann. Neben den von Ihrem Arzt verschriebenen Medikamenten sollten Sie auch selbst gekaufte Vitamine, Spurenelemente oder pflanzliche Medikamente im Plan erfassen. Denn diese können Wechselwirkungen mit Medikamenten hervorrufen. Seit Oktober 2017 wird der Einsatz des Medikamentenplans auf den Klinikbereich ausgeweitet: Er soll immer dann ausgestellt werden, wenn ein Patient mit einer Medikamentenverordnung aus dem Krankenhaus entlassen wird. Für Fragen zum Medikationsplan stehen Ihnen in den Praxen auch die Arzthelferinnen und bei der Bosch BKK die Patientenbegleiter zur Verfügung.

Artikel weiterempfehlen

Das könnte Sie auch interessieren