22.03.2019

Abnehmen mit AdéPositas

Interview: Elisa Holz Fotos: iStock Andrey Popov, privat

Deniz Özpinar, Bosch-Mitarbeiter aus Ansbach, wog bis vor einem Jahr noch 120 Kilo. Mithilfe des neuen Gesundheitsangebots AdéPositas für nachhaltige Gewichtsreduktion hat er sein Gewicht auf 90 Kilo reduziert.

Im Blick: Herr Özpinar, Sie haben 30 Kilo abgenommen. Wie fühlen Sie sich heute?

Deniz Özpinar: Aktuell sind es sogar mehr als 30 Kilo und ich fühle ich mich leichter, beweglicher und bin vor allem viel selbstbewusster.

Was hat Sie motiviert abzunehmen?
Als dicker Mensch fühlt man sich häufig unwohl und will sich nicht zeigen. Das hat auch meine Tochter zu spüren bekommen. Wenn sie im Sommer ins Schwimmbad wollte, habe ich abgewunken. Irgendwann sagte sie zu mir, dass sie sich sehr freuen würden, wenn ich auf ihrer Schulabschlussfeier in ein normales Sakko reinpassen würde. Da dachte ich mir, okay, ich muss etwas ändern. Ich bin dann zum Werkarzt, weil ich von AdéPositas gehört hatte. Das war noch mal ein echter Schock. Ich hatte einen Blutdruck von 220 zu 140.

Abgesehen vom Bluthochdruck, wie ging es Ihnen zu dem Zeitpunkt gesundheitlich?
Nicht gut. Ich hatte Gelenkschmerzen und konnte nicht mal mehr ohne Beschwerden meine Socken anziehen oder die Schuhe binden. Ich war völlig unbeweglich, habe mir aber immer eingeredet, dass das eine Alterserscheinung ist.

Wie ist es so weit gekommen?
Ich war schon immer kräftig, aber schlimm wurde es erst mit dem Stress. Ich war viel unterwegs, habe im Schichtdienst gearbeitet und parallel dazu noch meinen Industriemeister gemacht. Durcheinanderessen ist das eine, aber ich habe die ganze Zeit gegessen. Vor Dienstbeginn hatte ich schon zwei belegte Semmeln verdrückt, um neun ging es weiter, dann gleich Mittagspause, zwischendurch habe ich mir Süßigkeiten reingehauen. Und kaum war ich daheim, habe ich schon wieder Chips und Fertigpizza gegessen.

Wie ist es Ihnen gelungen, Ihre Ernährung umzustellen?
Das Kernstück von AdéPositas ist ein Kurs für alle Teilnehmer. Ich hatte insgesamt zehn Termine, einmal die Woche. Jeder konnte von seinem Problem berichten und erzählen, warum er zugenommen hat. Dann gab es viele Tipps und Informationen: Wie kann ich mich besser ernähren? Auf was sollte ich achten? Wir hatten auch einen persönlichen Patientenbegleiter. Das war eine große Hilfe. Er hat regelmäßig nachgefragt, wie es läuft, wie er mich unterstützen und was ich ändern kann. Die Ernährungsberaterin war auch immer da. Sie hat uns das Ganze schmackhaft gemacht. Ich koche jetzt mehr selbst, esse Obst und Gemüse und mache mir oft Salate. Statt Semmeln oder Toastbrot gibt es Vollkorn- oder Knäckebrot. Ich habe gelernt, mir Gedanken darüber zu machen, wann und was ich esse. Dieses Bewusstsein ist sehr wichtig.

Beim Werksarzt erlebte ich einen echten Schock. Ich hatte einen Blutdruck von 220 zu 140.

Deniz Özpinar

Wie wichtig ist Bewegung?
Sehr wichtig natürlich. Am Anfang habe ich es übertrieben. Weil ich wollte, dass man die Erfolge sieht, bin ich fünf­mal die Woche ins Fitnessstudio gerannt. Jetzt gehe ich dreimal die Woche für jeweils eineinhalb Stunden hin. Mein Fitnesstrainer hat mir geraten, ein bisschen langsa­mer zu machen, damit sich die Haut zurückentwickeln kann.

Haben Sie sich im Laufe des vergangenen Jahres manchmal leer gefühlt?
Ja, stellenweise schon. Aber im Kurs wird jedem ein Ausnahmetag genehmigt. Da kann man sich dann auch mal Spaghetti mit Tomatensoße machen und am Abend eine Pizza gönnen. Das macht nichts aus. Aber mittlerweile schmeckt mir gesundes Essen genauso gut wie Fast Food.

Inwiefern hat sich durch AdéPositas Ihr Leben verändert?
Alles hat sich zum Positiven gewendet, ich habe meinen Meister und meine Tochter ist glücklich über meinen Erfolg. Ihre Abschlussfeier ist im Sommer und ich freue mich schon drauf.

Gemeinsam gegen Übergewicht

Adé Adipositas! Das Programm der Bosch BKK und der Werkärzte bietet seit Mitte 2017 Bosch-Mitarbeitern, die bei der Bosch BKK versichert sind, die Chance, nachhaltig ihr Gewicht zu reduzieren. Das Angebot richtet sich an Übergewichtige mit einem Body-Mass-Index von mehr als 30 kg/m² und chronischen Erkrankungen wie zum Beispiel Bluthochdruck. Unterstützt durch Werkarzt, Ernährungsexperten und Bosch BKK-Patientenbegleiter, kann der Teilnehmer sein Übergewicht reduzieren und so Gesundheitsrisiken senken. Das Programm enthält ernährungs-, verhaltens- und bewegungstherapeutische Elemente. Wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche und dauerhafte Gewichtsabnahme ist allerdings die Eigenmotivation. Ziel ist es, Neben- und Folge­erkrankungen von Übergewicht zu vermeiden und die Lebensqualität der Mitarbeiter zu erhöhen.

Jetzt Flyer herunterladen

Artikel weiterempfehlen

Das könnte Sie auch interessieren