23.11.2017

Rentenfaktor Kind

Foto: Mauritius/Image Source

Eine neue Gesetzesänderung erleichtert Eltern nach Ende ihres Arbeitslebens den Eintritt in die Krankenversicherung der Rentner. Das kann finanziell durchaus von Vorteil sein.

Mit der Rente ändert sich auch der Status in der Krankenversicherung. Wer gesetzlich versichert war, tritt in der Regel in die Krankenversicherung der Rentner (KVdR) über – allerdings nur, wenn er eine bestimmte Vorversiche­rungszeit erfüllt hat. Für die Berechnung dieser Vorversicherungszeit wird das gesamte Erwerbsleben – vom ersten Job bis zum Rentenantrag – in zwei Hälften geteilt. Um in die KVdR eintreten zu können, muss man in der zweiten Hälfte seines Erwerbslebens mindestens 90 Prozent der Zeit Mitglied einer gesetzlichen Krankenversicherung gewesen sein.

Finanziell attraktiv

Die Pflichtversicherung in der KVdR kann finanziell attraktiv sein. So müssen Versicherte beispielsweise keine Beiträge auf Einnahmen aus Vermietung oder Kapitalerträge entrichten. Was ist aber mit Rentnern, die zeitweise privat­versichert waren? Für manche reicht die Vorversicherungszeit bei Eintritt in den Ruhestand dann nicht aus. Eine Gesetzesänderung macht es nun möglich, dass Ruheständler mit Kindern leichter in die KVdR eintreten können.

Drei Jahre pro Kind

Seit dem 1. August 2017 lassen sich für jedes Kind pauschal drei Jahre zusätzlich auf die Vorversicherungszeit anrechnen. Dazu gehören auch Adoptiv-, Pflege- oder Stiefkinder. Die drei Jahre können beide Elternteile in Anspruch nehmen. Es kommt nicht darauf an, wer das Kind tatsächlich betreut hat. Nur Kinder, die nach Eintritt in das Rentenalter geboren beziehungsweise als Stief-, Pflege- oder Adoptivkind anerkannt wurden, können nicht geltend gemacht werden. Die Änderung gilt auch rückwirkend für gesetzlich Versicherte, die ihren Rentenantrag vor dem 1. August 2017 gestellt haben, aber die Vorversicherungszeit nach bisherigem Recht nicht erfüllt haben. Wenige Ausnahmen bestätigen die Regel – ob Sie von einer dieser Ausnahmen betroffen sind, dazu beraten wir Sie gerne individuell.

Rat für Rentner

Die Bosch BKK hilft Ihnen gerne dabei herauszufinden, ob für Sie die Vorversicherungszeit nach der Gesetzesänderung erfüllt ist. Dafür genügen ein formloser Überprüfungsantrag und Nachweise für jedes Kind, wie zum Beispiel die Geburtsurkunde. Auch angehende Rentner können sich jederzeit mit ihren Fragen zur Versicherungspflicht an uns wenden.

Artikel weiterempfehlen

Das könnte Sie auch interessieren